KfW-Nachweise – Besonderheiten bei technischer Umsetzung und Haftungsrisiken

Eintägiges Seminar | anerkannte dena-Fortbildung

Diese Weiterbildung wird in Kooperation mit dem Weiterbildendem Studium Energie und Umwelt der Universität Kassel angeboten.

Fortbildungspunkte:

8 Punkte gem. Fortbildungsordnung der Architekten- u. Stadtplanerkammer Hessen und der Ingenieurkammer Hessen

Energieeffizienz-Expertenliste:

8 Unterrichtseinheiten

Die KfW legt zur Zeit für ein KfW-Effizienzhaus nicht nur andere Anforderungsstandards fest, sondern verwendet auch z.T. von den öffentlich-rechtlichen Randbedingungen abweichende Rechenrandbedingungen. Darüber hinaus sind seit Juni 2014* sowohl für eine KfW-Förderung bei der Altbausanierung als auch beim KfW-Effizienzhaus neue Nachweisbedingungen zu verwenden.

Themen und Inhalte:

In der Planungsphase sind bei jedem Effizienzhausnachweis folgende Konzepte aufzustellen:

  • Wärmebrücken
  • Luftdichtheits- und Lüftungskonzept
  • darüber hinaus ein mit der Anlagenplanung abgestimmtes Wärmeversorgungskonzept

Diese Konzepte sind nicht nur theoretisch aufzustellen, sondern in Ausschreibungen abgestimmt auf die Nachweisergebnisse vor Ort auf der Baustelle in Augenschein zu nehmen. Ferner sind Dichtheitsmessungen und hydraulische Abgleiche, sowie ggf. Lüftungsanalgeneinregulierungen zu prüfen.

Die o.a. Konzepte werden teilweise auch bereits bei KfW-Förderungen im Altbau im Zusammenhang mit energetischen Bauteilertüchtigungen erforderlich. Dieser Seminarteil erläutert die Nachweisbesonderheiten der KfW anschaulich an einer Vielzahl von Beispielen und schildert die Konsequenzen für den Architekten bzw. KfW-Sachverständigen.

Der rechtliche Teil der Veranstaltung befasst sich mit folgenden Themen:

  • rechtliche Einordnung von Leistungen: EnEV - baubegleitende Qualitätssicherung-„KfW-Baubegleitung“
  • Haftungsrisiken bei Planung und Ausführung energieeffizienter Gebäude wie "Aspekte der Mängelhaftung – Rechtsprechung", "Technische Normen und aRdT im Anwendungsbereich der EnEV" und "Vertragsrechtliche Aspekte bei Abweichung/ Änderung von aRdT"
  • Luftdichtheit – Rechtsfragen
  • Lüftungskonzept - „Stellt eine Planung ohne LTM einen Mangel dar?“
  • Gesamtschuldnerische Haftung

Das Seminar bündelt Fragen aus der Praxis für die Praxis und bietet im Sinne eines interdisziplinären Dialogs vor allem viel Platz für Anliegen und Fragen der Teilnehmer.

Methodik:

Vortrag mit Diskussion

Leistung:

Die Kosten beinhalten Getränke und Seminarunterlagen.

Hinweis:

Die Rechnungsstellung erfolgt über die Universität Kassel "Weiterbildendes Studium Energie und Umwelt".
Die vorgenannten Leistungen sind steuerbefreit nach §4 Nr. 22a UStG.

Ansprechpartner:
Martin Lückert / 0561 - 804 3767 / martin.lueckert@uni-kassel.de
Das Angebot finden Sie auch unter www.uni-kassel.de/e+u

 

Anerkannte dena-Fortbildung

Themengebiet:

Fachseminare


Seminarkosten:

255,- EUR

Auswählen

Termin:

11. Mai. 2016 von 10:00 - 17:30 Uhr

Ort:

Kassel, Schulungscenter ZUB
Adresse und Anfahrt

Referent:

Dipl.-Ing. Architekt Stefan Horschler
Büro für Bauphysik

Elke Schmitz
Rechtsanwältin, Kanzlei Kohls und Schmitz

Zielgruppe:

Architekten, Ingenieure, Effizienzhausexperten, Energieberater

Mitglieder folgender Gruppen erhalten einen speziellen Rabatt:

Absolventen der Studienprogramme (GEB, EENWG, EBD) von Energie und Umwelt der Uni Kassel erhalten einen Rabatt in Höhe von 20% auf den Seminarpreis. Rabatte sind nicht kumulierbar.
Vermerk auf Anmeldung!


‹‹ Zurück zur Liste