Energieausweis für Nichtwohngebäude

Viertägiges Seminar | anerkannte dena-Fortbildung

Fortbildungspunkte:

32 Punkte gem. Fortbildungsordnung der Architekten- u. Stadtplanerkammer Hessen und der Ingenieurkammer Hessen

Energieeffizienz-Expertenliste:

32 Unterrichtseinheiten (Verlängerung für Fachplanung und Baubegleitung)

Energieberatung im Mittelstand (BAFA):
32 Unterrichtseinheiten

Ab 1. Juli 2015 fördert die KfW Bankengruppe im Auftrag des Bundesministeriums für Wirtschaft und Energie (BMWi) verstärkt die energetische Sanierung und den energieeffizienten Neubau von Nichtwohngebäuden aus Mitteln des CO2-Gebäudesanierungsprogramms. Die energetische Sanierung und der energieeffiziente Neubau gewerblicher Nichtwohngebäude wird im KfW-Energieeffizienz-Programm – Energieeffizient Bauen und Sanieren (276, 277, 278) gefördert.

 Wie im Wohngebäudebereich wird auch in diesen Programmen die Einhaltung der technischen Mindestanforderungen durch Sachverständige bestätigt.  In diesem Zusammenhang ist auf der Energieeffizienz-Expertenliste der dena eine neue Kategorie als Experte für Nichtwohngebäude geplant. Die Eintragung soll ab Oktober 2015 möglich sein. Es wird gerade an den Formulierungen für die Anforderungen an die Weiterbildung zur energetischen Bewertung von Nichtwohngebäuden gearbeitet, die auf der Kompetenz der Kategorie "Energieeffizient Bauen und Sanieren" aufsetzen soll.

Der schon seit mehreren Jahren angebotene Kurs "Energieausweis Nichtwohngebäude" beinhaltet bereits jetzt wesentliche Teile der erforderlichen Inhalte. Die Teilnehmer werden mit der Struktur und dem Berechnungsverfahren nach DIN V 18599 und mit dem technischen Hintergrundwissen in den speziell für Nichtwohngebäude relevanten Bereichen vertraut gemacht. Zusätzlich kann eine eintägig Softwareschulung mit der Software ZUB Helena Ultra, in der die Teilnehmer gemeinsam mit dem Dozenten die Eingabe und Bilanzierung eines Gebäudes vornehmen, belegt werden.

Sobald die Weiterbildungsinhalte zur Eintragung in die Energieeffizienz-Expertenliste veröffentlicht sind, werden wir unsere Kursinhalte entsprechend ergänzen und diese in einem Zusatzseminar zusammen mit der voraussichtlich erforderlichen Prüfung anbieten. Teilnehmer des im September laufenden Kurses können so schnellstmöglich die notwendigen Kompetenzen zur Listung erwerben.

Themen und Inhalte:

  • Anforderungen u. Rechenverfahren für Nichtwohngebäude nach EnEV
  • Bilanzierungssystematik der Anlagentechnik nach DIN V 18599
  • Regeln zur Datenaufnahme von Nichtwohngebäuden
  • Zonierung
  • Wärmeerzeugung und Warmwasserbereitung gemäß DIN V 18599
  • Klimatechnik, Bilanzierung von RLT-Anlagen gemäß DIN V 18599
  • Beleuchtungstechnik, Bilanzierung Beleuchtungssysteme gemäß DIN V 18599

Zusatzbuchung 26.09.2015 zum Sonderpreis s.u.:
Bilanzierung Nichtwohngebäude / Beispielanwendung mit Software

Methodik:

Vortrag mit Diskussion, Übungen

Leistung:

Die Kosten beinhalten Getränke und Seminarunterlagen in digitaler Form.

Hinweis:

Die Schulungsunterlagen werden in einem geschütztes Onlineportal zum Download eingestellt.

Kombinationsmöglichkeiten:

Teilnehmer des Kurses "Energieausweis für Nichtwohngebäude" haben die Möglichkeit, an den unten  aufgeführten Tagesseminaren zu einem Sonderpreis von jeweils 225,00 € (zzgl. MwSt.) teilzunehmen:

12.09.2015  Energet. Bewertung von Nichtwohngebäuden im Bestand

23.09.2015  Raumakustik für Unterrichts- und Kommunikationsräume

26.09.2015  Bilanzierung von Nichtwohngebäuden mit ZUB Helena® Ultra

Ansprechpartnerin:
Dr. Karin Vaupel / 0561 - 804 7920 / vaupel@uni-kassel.de
Das Angebot finden Sie auch unter www.uni-kassel.de/e+u

 

Anerkannte dena-Fortbildung

Themengebiet:

Energieberater Nichtwohngebäude


Seminarkosten:

900,- EUR

Auswählen

Termin:

1. Block
10. Sep. 2015 von 10:00 - 18:15 Uhr
11. Sep. 2015 von 08:30 - 16:00 Uhr
2. Block
24. Sep. 2015 von 10:00 - 17:30 Uhr
25. Sep. 2015 von 09:30 - 17:00 Uhr
 

Ort:

Kassel, Schulungscenter ZUB
Anfahrt und Adresse

Referent:

Seminarleitung:
Dr. Karin Vaupel (Universität Kassel)

Zielgruppe:

Architekten und Ingenieure, die schon in der Energieberatung für Wohngebäude weitergebildet wurden oder über einschlägige Berufserfahrung verfügen.


‹‹ Zurück zur Liste